Jens Magerl website

Landkarte unseres Bewusstseins

Das Glück, nach dem wir alle suchen, existiert. Es existiert wirklich. Leider suchen wir immer wieder an den falschen Stellen. Wir suchen es auf Bankkonten, in äußeren Erfolgen, an exotischen Urlaubsplätzen oder in Liebesnestern. Was immer wir dort finden mögen - es ist nicht von Dauer. Und es stillt auch nicht nachhaltig unseren inneren Hunger.

Das Glück liegt nicht außerhalb von dir. Es ist ein Ort in deinem eigenen Bewusstsein. Es ist dir näher als dein Herzschlag. Du findest das Glück im Zentrum deines eigenen Geistes.

Um unsere innerste Sehnsucht zu stillen, müssen wir die äußeren Schichten unseres Bewusstseins verlassen. Dort halten wir uns üblicherweise auf. Wir müssen uns auf den Weg nach innen machen.

Diesen Weg nach innen zu begleiten, ist der Kern meiner Arbeit. Glück und Unglück sind Orte im eigenen Bewusstsein. Je weiter wir nach innen kommen, desto mehr sind wir mit der eigenen Kraft verbunden. All die verschiedenen und vielfältigen Methoden, mit denen ich Menschen begleite, zielen auf dasselbe: den inneren Ort der Kraft und der Verbundenheit mit dem Leben zu erreichen.

 

 

 

 

Über mich

Ich wurde 1964 in Thüringen geboren und lebe seit mehr als einem Vierteljahrhundert im schönen Wendland. Seit meiner Jugend suche ich nach dem "inneren Schatz", von dem die Märchen und die Weisheitstraditionen der Welt berichten. Von klein auf war ich überzeugt, dass dieser sagenhafte Schatz tatsächlich existieren muss.

Ich bin auf meinem Weg auf manches Goldstück gestoßen, allerdings auch auf viel Klimperblech. Inzwischen ist die Suche beendet. Ich weiß, wo mein Gold liegt und bin dabei, es zu bergen. Meine langjährige Erfahrung bei der Schatzsuche gebe ich gerne in Seminaren und Einzelsitzungen weiter. Dies ist für mich Berufung und Glück.

 

 

Berufe und Berufungen

  • Philosoph, Theologe, Pädagoge, Berater
  • anerkannter Systemaufsteller (DGfS)
  • Mediator
  • Heilpraktiker für Psychotherapie
  • Weiterbildung Trauma: Narrative Expositionstherapie
  • Yager-Therapie
  • Entwicklung innovativer Aufstellungsformate
  • Forschung
  • Erkundung der Potenziale unseres Bewusstseins

 

 

Systemische Aufstellungen

In meiner Arbeit geht es im Kern darum, mit sich selbst, mit der Welt und mit dem Leben endlich Frieden zu schließen.

Wir können den Lauf des Lebens nicht nennenswert beeinflussen. Aber wir können aufhören, uns unnötig gegen das Leben und seine Herausforderungen zu wehren. Das Leben ist viel größer als unser Planen und Verstehen. Das Leben ist nicht unser Eigentum - wir sind ein Teil von ihm. Sobald wir dies von innen her verstehen, fällt viel Reibung weg. Dann können wir uns leichter dem Strom des Lebens anschließen. Wir können uns dem lebendigen Hier und Jetzt öffnen. Wenn das gelingt, sind wir zu Hause.

Damit dies glücken kann, müssen manchmal alte Schmerzen und alte Traumata besänftigt und befriedet werden. Wir können Geschehenes nicht ungeschehen machen. Aber wir können die Dinge zum Frieden führen. Dafür haben sich Aufstellungen als wirkungsvolle Instrumente bewährt.

In meinen Aufstellungen geht es immer um Lösung und um Frieden. Die Sicherheit des Prozesses hat höchste Priorität. Nach einem Seminartag soll es allen Beteiligten besser gehen als zuvor. Der Energiepegel soll höher sein als am Morgen. Die Aufstellungsformate, die ich entwickelt habe, wirken wie Kraftwerke, die (saubere!) Energie erzeugen. Das ist mir wichtig.

Ich habe eine Vielzahl von innovativen Aufstellungsformaten entwickelt. Jedes Format ist so aufgebaut, dass die Sicherheit gewährleistet ist. Es gibt sozusagen einen eigebauten „Airbag“. So können wir uns mutig auch schweren Themen zuwenden. Vergleichsweise leichtfüßig können wir uns damit durch schwierige Prozesse bewegen. Die Gefahr von Retraumatisierung ist in meiner Arbeit so gut wie ausgeschlossen.

Durch meine neuartigen, klar strukturierten Aufstellungsformate wird die Arbeit auf das Wesentliche konzentriert. Wir identifizieren die wesentlichen Dynamiken und gehen mit ihnen in Kontakt. Dabei verzichten wir auf die gewohnten Abwehrreflexe. Wir lassen uns auf das HIER & JETZT ein. Dies ist (bei fachkundiger Begleitung) ein sehr sicheres und effektives Vorgehen.

Die bereitserwähnte Landkarte des Bewusstseins gibt uns die nötige Orientierung. Wir suchen ganz gezielt den "Ort" im Bewusstsein auf, an dem die Lösung zu finden ist. Die Arbeit mit der Landkarte des Bewusstseins ist, so weit ich dies überblicken kann, in der Welt der Aufstellungen etwas Neuartiges. Hier haben wir Neuland betreten. Alles, was wir hier tun, ist in gewisser Weise Pionierarbeit. Für mich gibt es kaum etwas Spannenderes im Leben.

Um es noch einmal deutlich zu sagen: Durch die Arbeit mit der Landkarte des Bewusstseins werden unnötige Seiten- und Fluchtwege vermieden. Die Aufstellungen wirken in tiefere Schichten des Geistes hinein. Die Prozesse werden leichter und harmonischer. Die neue Art der Aufstellung erzeugt in der Regel mehr Energie als sie verbraucht. Wandlungsprozesse werden beschleunigt. Am Ende einer Aufstellung sind meistens alle Beteiligten von einer Bewegung erfasst, die zum Frieden führt. Auf dem Weg zur inneren Mitte hört von einem gewewissen Punkt an der Kampf auf. Von da an verschwinden Widerstände. Lasten fallen ab. Alte Lebensmuster können sich auflösen. Von hier an können sich die Dinge leicht und harmonisch entwickeln.

Die Suche, Forschung und Entwicklung erfüllt mich mit großer Freude. Die neuesten Erkenntnisse und Formate stelle ich in meinen Seminaren vor.

 

 

Mediation...

...ist eine intelligente und erfolgreiche Form der Konfliktlösung. Und sie ist konkrete Friedensarbeit. Wenn es gelingt, den Blick zu weiten, über den eigenen Tellerrand zu sehen... dann werden aus Gegnern vielleicht "Partner". Das ist eine beglückende Erfahrung. Mediation und Aufstellungen können sich gegenseitig unterstützen und ergänzen.

 

 

Yager-Therapie

Yager-Therapie ist eine sanfte und zugleich nachhaltig wirksame Form der Trauma-Behandlung. Manchmal genügen einige wenige Sitzungen, um spürbare Verbesserungen zu erreichen. Mit dieser Methode können tief verwurzelte Probleme dauerhaft gelöst werden.

Es ist erstaunlich, dass diese leichtfüßige Therapieform erst vor einigen Jahren den Weg nach Deutschland gefunden hat. Dr. Yager war Professor für Psychiatrie in San Diego und hat die von ihm entwickelte Therapie seit über 40 Jahren in der Praxis erprobt. Seine Erfolge sind sensationell. Noch ist die Yager-Therapie in Deutschland weitgehend unbekannt.

Mit der Yager-Therapie können verschiedene Arten von Leiden behandelt werden. Hier sind einige Beispiele, dazu die durchschnittliche Verbesserungsrate in Prozent nach ca. 3 Behandlungsstunden (aus Dr. Edwin Yager, „Die Yager-Therapie“, 2015):

Süchte 94%

Angst 80%

Wut 82%

Depression 79%

Asthma 84%

Magen/Darm 75%

Schmerz 75%

 

Es gibt viele Gründe, die Vorteile der Yager-Therapie für sich zu nutzen.

* Auf Grund ihrer Effektivität dauern Behandlungen oft nur wenige Sitzungen.

* Die Yager-Therapie ist für fast alle Menschen geeignet. Auch Kinder können erfolgreich behandelt werden.

* Es ist nicht nötig, über das Thema zu sprechen. Das ist bei schambesetzten oder bei traumatischen Erfahrungen ein großer Vorteil.

* Die Methode ist sanft und sicher. Es gibt keine Kontraindikationen.

 

 

Zeitlinien-Arbeit

Diese Technik gehört zu den ältesten psychotherapeutischen Methoden der Menschheit. Sie wird seit Jahrtausenden mit Erfolg praktiziert. Mit Hilfe von Zeitlinien können wir (in der Imagination) in die Vergangenheit reisen, um dort wichtige Fragen zu klären oder um "verlorene Seelenanteile" zurück zu holen. Wir können auch in die Zukunft reisen, um dort nach Kraftquellen und Lösungen zu suchen.

Die Arbeit mit Zeitlinien ist sanft, sicher und wirkungsvoll. Sie ist schnell und effektiv. Oft zeigen sich schon nach einer einzigen Sitzung erstaunliche Verbesserungen. Zeitlinien-Arbeit kann eine wesentliche Hilfe bei der Verarbeitung traumatischer Erfahrungen sein.

 

 

Konnte ich Ihr Interesse wecken? Rufen Sie mich gern an und vereinbaren Sie einen Einzeltermin.